Public Folder lassen sich nicht entfernen (Migration auf neuen Server)

Problem:

Man hat auf einen neuen Exchange migriert und die Public-Folder-Datenbank lässt sich nicht entfernen. Es komm folgende Fehlermeldung:“ Die Öffentliche Ordner-Datenbank „NAMEPFDB“ enthält Ordnerreplikate. Entfernen Sie …“

Versuche:

Bis jetzt habe ich bei Problemen dieser Art zum ADSI-Editor gegriffen und habe die Datenbanken manuell entfernt. Zuvor habe ich jedoch folgendes versucht:

Über

get-publicfolder "NON_IPM_SUBTREE" -recurse

kann man sich alle noch vorhandenen Ordner anzeigen lassen.

Löschen sollte man diese dann mit folgendem Befehl können:

get-publicfolder "NON_IPM_SUBTREE" -recurse | remove-publicfolder

was eigentlich funktionieren sollte nur bei mir wollte es nicht.

Anschließend habe ich mit sämtlichen Befehlen versucht die enthaltenen Daten zu löschen – alle ohne erfolg.

 

Lösung:

Wie immer ist die Lösung recht einfach aber man braucht Stunden um dort hin zu kommen. In folgendem Artikel ( https://technet.microsoft.com/en-us/library/mt463355%28v=exchg.150%29.aspx?f=255&MSPPError=-2147217396 ) habe ich dann meine Lösung gefunden.

 

Zuerst habe ich die öffentlichen Ordner gesperrt mit

set-organizationconfig -publicfolderslockedformigration:$true

Danach habe ich die Migration als fertig markiert mit

set-organizationconfig -publicfoldermigrationcomplete:$true

 

Und schon lässt sich die öffentliche Datenbank löschen:

Nach einer Bestätigung auf „Ja“ kommt folgende Meldung

 

Sollte es bei euch nicht klappen kann man es wie oben schon genannt auf dem harten Wege machen über den ADSI-Editor, hierzu gibt es etliche Anleitungen im Internet.

 

Vielen Dank fürs Lesen und wenn noch Fragen sind wie immer an die viktor@kosilov.de.

3 Gedanken zu „Public Folder lassen sich nicht entfernen (Migration auf neuen Server)“

  1. Angelehnt an Ihr „Wie immer ist die Lösung recht einfach aber man braucht Stunden um dort hin zu kommen“:

    publicfoldersmigrationcomplete heißt in Wirklichkeit publicfoldermigrationcomplete

    Also ein S zu viel… hat mich aber nicht ganz 2 Stunden gekostet das zu bemerken 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar